Liebe Pfadfinderinnen und Pfadinder, liebe Eltern, liebe Freunde,


aus der Weihnachtsgeschichte kennen wir, dass Josef und Maria aufbrachen und in Betlehem eine Herberge suchten, jedoch nirgendwo ein Platz zu finden war. Schließlich kamen sie in einer Krippe unter und Jesus wurde dort geboren.
Welche Gefühle hatten Josef und Maria wohl damals?


Müdigkeit aufgrund der langen Reise?
Hoffnung, noch einen Platz in der Herberge zu ergattern? Enttäuschung, dass kein Platz frei war? Trauer? Wut?
Freude, dass sie dann doch noch irgendwo in der Krippe ein Dach überm Kopf bekommen haben? Ernüchterung aufgrund der Qualität der Unterkunft?
Ungewissheit aufgrund der bevorstehenden Geburt? Vielleicht sogar Angst vor der Zukunft?

Das vergangene Jahr hat uns verschiedene Gefühle bereitet und hatte Höhen und Tiefen.
Hervorzuheben ist jedoch der Aufbruch – nach zwei durch Corona schwierigen Jahren durften wir im Jahr 2022 wieder Gemeinschaft erleben und viele Aktivitäten durchführen. Hierfür sind wir dankbar.

Wir wünschen Ihnen und euch nach einem ereignisreichen Jahr ruhige, erholsame und gesegnete Weihnachtstage. Für das Jahr 2023 wünschen wir Gottes Segen und viel Energie für alles, was dann kommen mag.