Pfingstlager

Jedes Jahr am Pfingstwochenende geht es für den ganzen Stamm ins Pfingstlager. Kein Wunder, dass dieses Zeltlager einer der Höhepunkte im Jahr ist. Hier können Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene große und kleine Abenteuer erleben und Gemeinschaft erfahren.

Pfingstlager

Pfingstlager

Was passiert in einem Pfingstlager? In der Regel beginnt freitags schon vormittags der Aufbau der Infrastruktur. Am Nachmittag treffen dann die Kinder und Jugendlichen im Lager ein, bauen ihre Schlafzelte auf und richten sich ein. Nach dem Abendessen und einer offiziellen Eröffnung gibt es – ganz klassisch – eine Runde am Lagerfeuer mit Musik. Die Nachtwache wacht nachts über das Lager.

Der Samstag beginnt mit dem Frühstück und einem Morgenimpuls („Morgenrunde“). Im Anschluss beginnt das Programm. Am Abend nach dem Abendessen und der Abendrunde kommen alle wieder am Lagerfeuer zusammen. Auch am Sonntag gibt es (stufeninternes) Programm und einen gemeinsamen Pfingstgottesdienst, abends natürlich auch wieder eine Feuerrunde. Manchmal wird auch noch eine Nachtwanderung vorbereitet. Trotz Programm bleibt auch immer noch freie Zeit für Ballspiele oder ähnliches.

Am Pfingstmontag müssen dann (leider) die Taschen und Rucksäcke wieder gepackt werden, das Material wird gereinigt und verstaut und es geht – meistens müde – zurück nach Hause.